KlasseVerantwortung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Website will durchdachte und kräftige Hilfen zu einem vertieften Verständnis der Gesellschaft unserer Zeit liefern und damit auch den Weg zu weitreichenden Lösungen aufzeigen. Bei diesen Lösungsansätzen geht es um die Strukturen von Macht und Gegenmacht (um checks and balances); um den Abbau von Komplexität; um eine qualitative Demokratie anstatt des Populismus der Massenmedien und der Parteien; um asymmetrische Kontrollinstanzen; und somit insgesamt um die Herausbildung einer Klasse von individuellen verantwortungsbewussten und belastbaren Bürgern.

Wird an einigen Stellen eine Polemik gegen unsere faulen Hierarchien im allgemeinen geführt, so werden an anderer Stelle geduldig und analytisch die gedanklichen Strukturen hinterleuchtet, die die falschen Eliten an der Macht erhalten. Die Website enthält zudem einige Kernbotschaften, die die konventionellen Denkweisen umdrehen:

  • Politische Parteien sind insgesamt die Gegner, nicht die Repräsentanten der Demokratie
  • Die Werbung dient der Verfälschung des Marktes
  • Unsere hochentwickelten Regelsysteme (Recht und Normen) wirken unterschwellig gegen ethisches Verhalten & Denken

Es handelt sich bei dem Diktat der Parteien und bei der Finanzierung der Massenmedien über Werbung um die tragenden Säulen eines politischen und wirtschaftlichen Systems, das uns nur noch in den weiteren Verfall führen kann. Wenn einmal an diesen Fronten gerüttelt wird, kann Hoffnung entstehen. Dazu müssen aber Konzepte vorliegen, wie die Probleme anders und besser gelöst werden können, denn diese Strukturen sind zu anderen Zeiten aus guten oder zumindest nachvollziehbaren Gründen entstanden, um Konflikte zu bewältigen, die auch in Zukunft bestehen. Die Denkfabrik "Klasse Verantwortung" nimmt sich vor, solche Konzepte – in einer zugänglichen und gepflegten Sprache – zu liefern.

Sie laufen auf die Herausbildung einer starken verantwortungsgeprägten und somit engagierten Mittelschicht hinaus. Anstelle der Fixierung auf übertrieben präzise Regeln (und überhaupt auf Präzision an falscher Stelle) soll eher auf Charakter und persönliche Vergangenheit geachtet werden. Auch Thema ist der Übergang von dem derzeitigen untauglichen Steuersystem zu einer nachvollziehbaren Finanzverwaltung, die generationsgerecht ist und gezielt für sinnvolle Vollbeschäftigung sorgt. Es wird nicht fundamentalistisch für oder gegen Märkte und Marktwirtschaft gewettert, sondern dafür, dass Märkte nicht verfälscht werden und auch nicht dort gefördert werden, wo die Bemessungsgrundlagen fehlen. Dafür brauchen wir in anderen Bereichen erst recht das Marktprinzip, um Klüngelei und Korruption auszutreiben. Mehr aber noch brauchen wir eine durchwachsene Demokratie der Qualität, die sich dem herrschenden Populismus der künstlichen Mehrheiten entgegensetzt.

Die wesentlichen Analysen und Vorschläge sowie auch eine Anleitung zum Selberdenken enthält das Buch:

Klasse Verantwortung
Weichenstellungen für eine starke Mittelschicht

€ 18,00

ISBN 978-3-00-049448-2 192 Seiten, Broschur, 24 x 16 cm.

Das Buch ist leser- und augenfreundlich gesetzt: d.h. schwarzgedruckt und nicht gräulich, groß und nicht klein, damit es - im Gegensatz zu den meisten Büchern - von fast jedem leicht gelesen werden kann (von vielen auch ohne Lesebrille oder optimale Beleuchtung),

Lese langsam, denke nach, lese wieder, gib weiter.

Wo am besten ansetzen?
Strategisch denken! Denn ohne eine grundsätzliche Änderung bei den Weichenstellungen, fahren alle sonstigen Bemühungen ins Leere.
Man kann sich über vieles entrüsten, sei es steigende soziale Ungerechtigkeit oder den Klimawandel, über die Schulbildung oder die Gesundheitsengpässe, die Korruption, das Verkehrswesen oder die Zustände in der Hoch- & Unterhaltungskultur. Hier wie dort – wie fast immer – gäbe es viel zu berichtigen und einiges zu debattieren. Eine Zielsetzung der Denkfabrik KlasseVerantwortung ist es, nicht über diese Themen zu polemisieren, denn das tun viele ausgezeichnet. Ihr argumentativer Erfolg aber dreht sich meistens ins Leere. Die Welt geht ungeachtet der berechtigten Mahnungen ihren Weg. Ab und zu wird ein Notpflaster aufgedrückt. Mehr nicht, oder wenn schon, dann an falscher Stelle. Das liegt an einer Politik und einer Medienlandschaft, die jegliche schnelle oder durchgreifende Veränderung verhindert; bestimmt aber auch an der Trägheit einer Mehrheit, einschließlich einer Mehrheit derjenigen Bürger, denen man aufgrund ihrer Bildung und ihres Wohlstandes einiges an Engagement abverlangen dürfte.

KlasseVerantwortung benennt die Grundpfeiler, die beseitigt werden müssten, wenn Hoffnung auf diese anderen erforderlichen Veränderungen entstehen soll. Nicht von rechts oder links, sondern im Sinne einer persönlichen Verantwortungsübernahme, die mit einschließt, dass Andere zur Rechenschaft gezogen werden und sich nicht ewig auf Sachzwänge und System berufen. (Es könnte sogar vorkommen, dass jemand verurteilt wird, weil er die Regel brav eingehalten hat, anstatt sie situationsgerecht zu missachten.)

So handelt es sich bei der Aufforderung zur Eindämmung der Macht der politischen Parteien um die Einsicht, dass deren Sozialdynamik auf kurz oder lang viele Falschen nach oben bringt und viele bescheidenen Fähigen auf der Strecke bleiben läßt; dass, wenn nur Pakete zur Wahl stehen, es sich nur um Mogelpakete handeln kann. Der Kuhhandel ist vorprogrammiert. In anderen Bereichen (und nicht nur bei Verwaltung und beim Gerichtswesen) sind kaum Korrekturen vorhanden, um die Arroganten und Inkompetenten nach unten zu holen und zwar so, dass begangener Unfug effektiv bestraft und nicht praktisch belohnt wird.

Es ist offensichtlich, dass eine solche Veränderung nicht von heute auf morgen geht. Andererseits muss man schon wissen, wo man hin will, denn sonst läßt man sich nur noch treiben, was gern von Hochstaplern aller Couleurs ausgenutzt wird. Auf einmal ist doch eine Krise großen Maßstabes da, wie auch diese aussehen mag, oder eine neue Generation ist herangewachsen, und vieles, das bisher undenkbar war, ist nicht nur salonfähig sondern selbstverständlich geworden. Zu diesem Zeitpunkt müssen handfeste Konzepte vorliegen, die nicht auf Ideale oder Wunschbilder aufbauen, sondern auf die Dynamik der Menschen mit ihren unterschiedlichen Zielsetzungen, Charakterzügen und Fähigkeiten. Bei der Wende 1989/1990 wurden viele Chancen verpasst oder verspielt, in Deutschland wie auch in Europa. Das muss nicht ein zweites Mal geschehen.

Entscheidend ginge es aber auch um einen Kulturwandel. Liebgewordene fixe Ideen müssen in Frage gestellt werden, die Wertsetzungen neu und überlegt geordnet, einige Freiheiten beschnitten und dafür andere ermöglicht.

Lese langsam, denke nach, lese wieder, gib weiter.